Schöpfung contra Evolution           Evolution              Schöpfung             Inhalt

    Schöpfung und Evolution -  Das Buch 

 

Das Gesagte soll weiter
                  hinterfragt werden:

 

Welche fundamentalen Aussagen transportieren die beiden biblischen Schöpfungsmythen aus heutiger Sicht?

Sind diese mit den Erkenntnissen der modernen Naturwissenschaften zu vereinbaren?

Warum hält Albert Einstein den Urknall für die befriedigendste naturwissenschaftliche Erklärung
der Schöpfung?
 

Worauf beruht die Überzeugung von Charles Darwin, dass seine Entwicklungstheorie und der Glaube an Gott absolut miteinander verträglich sind?

Was ist an dem neuen Atheismus von Dawkins und Co wirklich dran?

Was meint Francis Collins, wenn er den genetischen Code als die Sprache Gottes bezeichnet?


In dem Buch                    

 Und alles wird neu

     Schöpfung, Evolution und die Zukunft der Menschen

werden nicht nur diese Fragen beantwortet.  

Es wird auch der Nachweis geführt, dass im Lichte der beiden Schöpfungsberichte und in Übereinstimmung mit den Ergebnissen der modernen Kosmologie, der Evolutionsbiologie, der Genetik und Epigenetik sowie der Universal- und Heilsgeschichte sich Evolution als gerichtete Entwicklung hin zum Menschen und darüber hinaus zu einer heilbringenden menschlichen Gemeinschaft vollzieht.

Und es wird gezeigt, dass sich aus religiöser Sicht Evolution als das Ergebnis einer kontinuierlichen Schöpfung (creatio continua) entfaltet. Evolution stellt sich somit als notwendige Entwicklung vom Niederen zum Höheren, vom Einfachen zum Komplexen dar. Dabei setzt sich auch im Zufall die Notwendigkeit durch. Ergebnis ist die gesetzmäßig logische Strukturierung unserer materiellen Welt. Materie ist manifestierte göttliche Vernunft.

 

Was soll ein neues Buch zu Schöpfung und Evolution?

Die Frage, was hinter den Strukturen der Materie und deren universalen Entwicklung steht, ebnet den Weg zu einem universellen Weltbild. Letztendlich muss sich jeder Einzelne hierzu seine eigene Meinung und seine Überzeugungen bilden, um hierfür die elementaren Voraussetzungen zu gewinnen. Mit dem vorliegenden Buch  sollen dabei Orientierungen und eine qualifizierte Hilfestellung geboten werden.

 

Eine spannende Reise durch die Phasen der Evolution

Der Leser nimmt teil an der faszinierenden Geschichte der Erforschung des Urknalls und der Expansion und Entwicklung des Weltalls. Er sieht sich den Geheimnissen des Entstehung des Lebens gegenüber - Geheimnisse, die bis heute noch nicht ganz gelüftet sind. Er wird in die Lage versetzt die Gedanken von Charles Darwin, die zu seiner Evolutionstheorie geführt haben. nachzuvollziehen, um dann den Wert aber auch die Grenzen dieser Theorie erkennen zu können. Er dringt ein in die grandiose Welt der Genetik und der Epigenetik, welche die Evolutionstheorie komplettiert. Und ihm wird klar: Letzten Endes ist auch die Evolutionstheorie wie jede naturwissenschaftliche Theorie Gottesschau[1]. Dies gilt natürlich auch für die kulturell-soziale Evolution und ihrem Endziel. indem sich die Zukunft der Menschheit erfüllt.

 

Schöpfungsberichte vermitteln wertvolle spirituelle Aufschlüsse

Die beiden Schöpfungsberichte des Buches Genesis reichen in archaische Zeiten zurück. Und sie sind als Mythen formuliert. Nimmt man sie wörtlich, so erscheinen sie vom der Warte der modernen Naturwissenschaften aus gesehen, als Reflex einer primitiven, überlebten Weltsicht. Der Leser wird jedoch mit in eine Sichtweise hineingenommen, welche die Schöpfungsberichte  als Metaphern und Symbole einer spirituellen Botschaft auffasst und sie einer qualifizierten, zeitgemäßen Interpretation unterzieht. Das Ergebnis geht über den Horizont, der mit unseren fünf Sinnen erschlossen werden kann, weit hinaus. Sie erschießen die transzendent-spirituelle Dimension der Wirklichkeit und ein aufschlussreiches multidimensionales Menschenbild. Die auf uns selbst bezogene persönliche Gewichtung der einzelnen Dimensionen vermittelt praktisch umsetzbare Einsichten.

 

Unsere Welt ganzheitlich erkennen

Schöpfung und Evolution - auf welcher Entwicklungsstufe auch immer - sind die beiden Sichtweisen, deren Zusammenschau eine ganzheitliche Erkenntnis unserer Welt ermöglicht. Diese ganzheitliche Weltsicht vereinigt  die Wahrheiten des Glaubens und die Wahrheiten der empirischen Wissenschaften. Und aus dieser ganzheitlichen Perspektive ist eine Prognose der menschlichen Zukunft möglich, welche sonst nicht geleistet werden kann. Aus der ganzheitlichen Sicht der Wirklichkeit kann letztlich auch der Platz des Menschen in seinen natürlichen und sozialen Bezügen erkannt und so Orientierungen für ein sinnvolles Handeln in Richtung Zukunft gewonnen werden.


[1] griech.: theoría – die Schau des Göttlichen
 

                                              

                                                Seitenanfang                    Nächste Seite